WNT verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Werde Pro Cycling Fan

Team WNT Cycling UK gewinnt die Teamwertung

22/09/2016

Bereits bei der zweiten Teilnahme des Team WNT an einem der anspruchsvollsten Etappenrennen für Amateurteams, dem Ras na mBan, konnte das Team mehrere Erfolge feiern. Das Team WNT Cycling UK konnte unter anderem die Teamwertung in dominanter Manier für sich entscheiden sowie den zweiten Platz im Gesamtklassement für die irische Straßenradmeisterin, Lydia Boylan, feiern.

Die elfte Austragung des Ras na mBan war eine der schwersten aller Zeiten und stellte die Fahrerinnen vor einige unerwartete Herausforderungen. Bei der 112 km langen Königsetappe, die auf dem 436m hohen Mount Leinster endete, hatten die Fahrerinnen mit starken Windböen sowie extremen Regengüssen zu kämpfen. Bereits einen Tag später ereignete sich ein schwerer Massensturz auf der fünften Etappe. Dabei waren über die Hälfte der Fahrerinnen beteiligt, weshalb es zu einem vorzeitigen Rennabbruch führte. Einige Athleten waren so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Davon betroffen war auch Lydia Boylan, die aufgrund tiefer Schnittwunden im Handgelenk genäht werden musste. Die Ärzte gaben jedoch nach der Behandlung Entwarnung und ihr Ok für den Start bei der letzten Etappe über 85km.

Schon die erste Etappe deutete eine erfolgreiche Woche für das Team WNT an, als es der Gastfahrerin Eileen Roe in einem hektischen Final gelang, auf Platz 3 zu sprinten, nur 30 Sekunden hinter der dänischen Fahrerin Rikke Lønne. Auf der kurzen, aber sehr schnellen zweiten Etappe konnte sich vor allem Lydia Boylan durch einen sechsten Platz im Gesamtklassement einige Plätze weiter nach vorne arbeiten. Eileen Roe, Natalie Grinzcer, Rebecca Rimmington und Rebecca Carter kamen ebenso in dieser Gruppe ins Ziel und legten damit den Grundstein für den späteren Gewinn der Teamwertung.

Am Tag drei ging es für die Fahrerinnen auf die Königsetappe mit Bergankunft auf dem Mount Leinster, welche durch starke Regenfälle und Wind nochmals erschwerten war. Geprägt wurde dieser Tag von einer dreiköpfigen Ausreißergruppe, in der Lydia Boylan, wie auch die dänische Fahrerin Rikke Lønne, die noch immer das pinke Trikot der Gesamtwertungsführenden trug, vertreten war. Am Fuße des Mount Leinster attackierte die führende Fahrerin des Crescent D.A.R.E Teams entscheidend und gewann diese Etappe mit einem Vorsprung von 2:11min auf die irische Meisterin Lydia Boylan, die mit diesem Erfolg auf Platz zwei im Gesamtklassement vorrückte.

Der vorletzte Tag startete mit einem Einzelzeitfahren entlang der Waterford Road, Kilkenny, bei dem das Team WNT einmal mehr seine Ambitionen auf eine gute Gesamtklassement Platzierungen deutlich machte. Natalie Grinczer fuhr auf Platz drei mit nur 16 Sekunden Rückstand auf die Tagessiegerin Marieke Kerkviliet. Rebecca Rimmington gelang es eine weitere Top-Ten Platzierung einzufahren und Lydia Boylan konnte ihren zweiten Platz im Gesamtklassement erfolgreich verteidigen. Noch am selben Tag wurde die fünfte Etappe gestartet, ein 2,1 km langer Rundkurs um Kilkenny, mit dem Schloss von Kilkenny im Hintergrund. Das sehr hohe Tempo auf den letzten Kilometer des Rennens und die steigende Ermüdung einiger Fahrer nach bereits vier absolvierten Etappen führte zu dem bereits erwähnten Massensturz, durch den das Rennen abgebrochen werden musste.

Die letzte Etappe über 85km war ein Rundkurs, dessen Start und Ziel in Kilkenny waren. Diese Etappe war die letzte Chance für das Team einen Etappensieg zu der, bis zu diesem Zeitpunkt schon sehr erfolgreichen Rundfahrt, hinzuzufügen.

An der letzten Bergwertung, circa 25km vor dem Ziel, gelang es Natalie Grinzcer und Eileen Roe eine sieben Frau starke Ausreißergruppe zu bilden, aus welcher der spätere Sieger hervorgehen sollte. Während Eileen Roe und Natalie Grinzcer in der Ausreißergruppe um den Etappensieg kämpften, sorgten Rebecca Carter und Rebecca Rimmington dafür, dass die vom Sturz angeschlagen Lydia Boylan sicher ins Ziel gelangte und aus Positionskämpfen im Feld herausgehalten wurde, um so ihren zweiten Platz im Gesamtklassement zu verteidigen.

Eileen Roe gelang in einem packenden Sprintfinale, dank der Unterstützung ihrer Teamkollegin Natalie Grinzcer, der Etappensieg im Schlusssprint aus der Ausreißergruppe. Lydia Boylan kam sicher im Hauptfeld ins Ziel und konnte somit ihren zweiten Gesamtrang erfolgreichen verteidigen.

Natalie Grinzcer als fünfte, Eileen Roe, durch einen technischen Defekt beim Zeitfahren im Gesamtklassement zurückgeworfen, als 17., Rebecca Rimmington 19. und Rebecca Carter 28. der Gesamtwertung komplettierten das gute Abschneiden des Team WNT Cycling UK beim Ras na mBan. Sie wurden mit dem Sieg von Lydia Boylan in der Kategorie der besten britischen Fahrerin, dem Sieg von Eileen Roe, in der Kategorie der besten Sprinterin, sowie der Auszeichnung zum besten Team mit über 6:33min Vorsprung auf das zweitplatzierte Team belohnt.

Das Ras na mBan war auch das erste große Rennen für das Team WNT unter der Leitung des neuen Sportdirektor, Graeme Herd. Er sagte nach dem Rennen: „Es war ein großartiges erstes Rennen für mich mit dem Team, und ich bin bereits sehr gespannt auf die Saison 2017, in der sich das Team entschlossen hat sich weiter zu entwickeln und zu wachsen. Rikke Lønne fuhr ein unglaublich starkes Rennen und gewann verdient die Gesamtwertung. Ich denke das Team WNT hat seine Möglichkeiten optimal ausgenutzt und kann sehr zufrieden sein, sowohl mit der individuellen Leistung, wie auch der Leistung als Team, mal abgesehen von Stürzen und mechanischen Problemen, die jedoch Teil eines jeden Rennens sind. Das Ras na mBan ist ein fantastisch organisiertes Rennen, von einer Gruppe sehr hart arbeitenden Leuten und wir sind sehr dankbar die Chance gehabt zu haben, an diesem Rennen teilnehmen zu dürfen. Wir freuen uns schon jetzt, nächstes Jahr zu diesem Rennen zurückzukehren und unseren Titel zu verteidigen.“

News